Aviathlon 2019

Sonntag, 20. Oktober 2019

Liste der beobachteten Vogelarten beim Aviathlon 2019

Der Aviathlon 2019 ist gelaufen! Bis gestern, Samstagabend 19 Uhr haben die 20 Inseln und Festlandsregionen um die meisten beobachteten Vogelarten im und am Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer geradezu gerungen. Mit insgesamt und sagenhaften 211 Vogelarten setzt der diesjährige Aviathlon einen fulminanten Schlusspunkt. Das ist das zweitbeste Ergebnis in der 7-jährigen Aviathlon-Geschichte. 18 der 20 Inseln und Regionen haben über 100 Arten erreicht. Noch am letzten Wettkampftag, am Samstag wurden zwei neue Arten beobachtet. Eine Zwergkanadagans (durchziehend beobachtet beim Seawatching auf Wangerooge) und ein Spornpieper (auf Neuwerk) komplettieren das Endergebnis.

211 Arten – diese Zahl kommt nicht von ungefähr. Auf Wind und Wetter konnte sich in den letzten 8 Tagen nicht immer verlassen werden. Alles war wettertechnisch dabei: von sommerlichen Temperaturen mit viel Sonne, über Gewitter mit Sturmböen bis Nebel und Nieselregen. Und der Wind, der Wind … zeigte Motivationsschwächen. Das machte aber gar nichts, denn die Zahl der BeobachterInnen auf den Inseln und am Festland machte das vollkommen wett. Viele Menschen, die in vielen Gebieten unterwegs waren und viel gucken, sehen auch viel und arbeiteten Seevögel, Greifvögel, Gänse, Enten, Singvögel  und auch seltene Vogelarten heraus, eben genau 211. Ein tolles Ergebnis, ein toller Erfolg!

Letztlich heißt es aber: „And the winners are“ …

Wangerooge bei den Inseln und Fedderwardersiel für die Festlandsregionen!

Wangerooge fährt dabei mit 149 Arten einen unangefochtenen Start-Ziel-Sieg ein. Gleich am ersten Tag besetzte die Insel den ersten Platz und gab ihn bis zum Ende des Rennens nicht wieder her. Obwohl die anderen Inseln zumindest versuchten, ihnen den ersten Platz streitig zu machen. Am Ende waren es aber ganze 10 Arten, die Wangerooge vom Zweitplatzierten Norderney trennen.

In den Festlandsregionen war der Wettstreit deutlich knapper als auf den Inseln und am letzten Tag hätte noch alles passieren können. Für die Wurster Küste und Cuxhaven reichte es dann aber doch nicht ganz und 2 bzw. 4 Arten fehlten auf den ersten Platz. Den hat sich Fedderwardersiel geradezu erkämpft und sich am letzten Tag doch noch mit 3 neuen Arten durchsetzen konnte. Mit unglaublichen 144 Arten setzt sich Fedderwardersiel dann knapp durch und gewinnt den Aviathlon am Festland.

Liebe Aviathleten – welch eine ereignisreiche und auch ein bisschen anstrengende Woche liegt hinter uns. Uns hat es von hier aus großen Spaß gemacht, euch und eurer Rennen zu begleiten.  

Ein großartiges Ergebnis bei den 11 Zugvogeltagen im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Vielen Dank an alle, die sich am Aviathlon 2019 beteiligt haben und diesen Wettstreit zu einem vollen Erfolg gemacht haben. Bis nächstes Jahr – nach dem Spiel ist vor dem Spiel!

 

Ab jetzt wird verdeckt gezählt: Den Endstand erfahrt ihr auf dem Zugvogelfest am Sonntag in Horumersiel. Viel Erfolg beim Endspurt!

Freitag, 18. Oktober 2019

Die letzte Kurve vor der morgigen Zielgeraden ist genommen und es hört nicht auf mit neuen Arten. Heute waren es genau 5: Zwerggans, Mittelmeermöwe, Steppenmöwe, Weidenmeise und Bergpieper! Toll, welche Arten heute noch dazugekommen sind. Das heißt für die Gesamtartenliste: 209 Arten. Ganz große Klasse! 209 bedeutet auch, dass ihr dieses Jahr das (noch vorläufig) zweitbeste Aviathlonergebnis eingefahren habt.

Platz 1 der Inseln mit 145 Arten besetzt weiterhin Wangerooge und verteidigt diesen hartnäckig. Es sieht ganz danach aus, als ob Wangerooge tatsächlich einen Start-Ziel-Sieg einfahren will. Aber Norderney arbeitet sich weiter voran und rückt immer dichter auf. Ob es morgen noch reicht, an die Spitze zu springen?

Am Festland können die Regionen auch immer noch zulegen, an der gestrigen Platzverteilung ändert sich heute jedoch (noch) nichts. Fedderwardersiel klammert sich an die vorderste Position. Die anderen Regionen sind aber noch lange nicht müde. Richtig wach war heute das Wangerland und legt mit 7 neuen Arten nach. Noch heißt das Platz 4 in der Festlandswertung. Und morgen?

Aviathleten – morgen heißt es nochmal alles geben: Endspurt beim Aviathlon 2019! Noch liegt ein ganzer Beobachtungstag vor euch, noch kann die Gesamtartenliste weiter wachsen und noch stehen die beiden Sieger nicht fest. Auf geht’s zum letzten Wettkampftag!

Alle bis Samstag, 19 Uhr gemeldeten Daten gehen in die Wertung mit ein. Und am Sonntag heißt es dann: And the winner is … Die beiden Sieger aus Insel- und Festlandswertung werden am Sonntag auf dem Zugvogelfest in Horumersiel gekürt und natürlich gebührend gefeiert!  Kommt und seid dabei.

 

Donnerstag, 17. Oktober 2019

Neue Aviathlon-Art!!! Die gab’s noch nie in der 7-jährigen Aviathlon-Geschichte – eine Turteltaube! Der Vogel wurde auf Norderney entdeckt, wohl bisschen schlapp zwischen Türkentauben. Und dann waren da noch Seidenschwanz und Küstenseeschwalbe, die die Riege der 3 neuen Arten für heute komplettieren. Damit sind wir bei 204 bisher beobachteten Arten insgesamt!

Das Singvogelzuggeschehen zeigte sich heute mit regionalen Unterschieden. Während heute Morgen am Jadebusen bis Wilhelmshaven auffällig starker Zug von Sing- und Rotdrosseln, dazu auch Erlenzeisige und Gebirgsstelzen, beobachtet wurde, blieb es im Rheiderland (Aviathlon-Region Emsland) eher ruhig, allenfalls etwas Feldlerchenzug. Nebel und Nieselregen gab es dafür an der gesamten Wattenmeerküste.

Das Ringen der Regionen und Inseln um die beiden Gesamtsiege (Insel- und Festlandswertung) bleibt weiter spannend. Die Inseln sind jetzt alle über 100 Arten. Juist und Norderney ziehen kräftig nach. Vor allem Norderney will zu alter Stärke auflaufen und legt um satte 33 Arten zu. Das ist aktuell Platz 2 in der Inselwertung.

Am Festland bleibt Fedderwardersiel vorne, Wurster Küste und Cuxhaven tauschen mal wieder die Plätze. Das Wangerland kommt auch in Schwung und verbessert sich um ganze 9 Arten. Ganz groß raus kommt heute das Emsland. Gestern noch abgeschlagen bei 48 Arten, heute schon bei 82 und Samstag?

Liebe Aviathleten – eure Begeisterung, Motivation und Lust zur Vogelbeobachtung und vor allem unermüdlich jeden Tag wieder neue Arten herauszuarbeiten scheint ungebrochen! Noch bleiben 2 Tage, in denen viel passieren kann. Morgen geht’s in die letzte Kurve vor der Zielgeraden.

Macht Riesenspaß, euer Rennen von hier aus zu verfolgen!

 

Mittwoch, 16. Oktober 2019

Jaa – heute hat es geklappt! Die 200-Arten-Hürde ist übersprungen. Einen Renntag vorher als beim Aviathlon 2018. Verantwortlich dafür sind wieder 7 neue Arten, darunter Sing- und Zwergschwan, Tordalk (an gleich 3 Orten), Zwergsäger, Wespenbussard. Und auch der Rotmilan hat es endlich auf die Liste geschafft. Dank seiner Beobachtung an der Wurster Küste heute Morgen. Für das heutige Zwischenergebnis bedeutet das 201 Arten insgesamt. Richtig gut, Leute!

An der Inselspitze tut sich nix, Wangerooge weiter unangefochten auf Siegerkurs mit heute 140 Arten. Alle anderen Inseln über 100 Arten oder knapp davor. Juist, Norderney – den nur noch kleinen Satz über die 100 schafft ihr doch! Auch am Festland bleibt der gestrige Spitzenreiter Fedderwardersiel vorne. Cuxhaven und die Wurster Küste haben die Plätze dagegen getauscht. Die Artenlisten von 8 Festlandsregionen weisen über 100 Arten auf. Bensersiel und Wilhelmshaven sind knapp davor. Ihr knackt die 100 bestimmt morgen! Noch den einen oder anderen Schritt hinterher sind das Emsland, Norddeich und Neuwerk. Kommt, kommt, kommt - das Rennen ist noch nicht gelaufen!

Übrigens: 14 Arten (Weißwangengans, Brandgans, Stockente, Kormoran, Graureiher, Turmfalke, Kiebitz, Brachvogel, Alpenstrandläufer, Lachmöwe, Ringeltaube, Rabenkrähe, Star, Rotkehlchen haben alle Regionen bzw. Inseln auf der Liste. Strandpieper wurden an 17 (von 20) Orten bereits gesehen. Und Gelbbrauen-Laubsänger immer noch an 10 Orten (!), davon 5 Inseln + 5 Festlandsgebiete, obwohl der Höhepunkt des Durchzuges bereits überschritten ist.

So langsam steigt der Druck. Im letzten Jahr wurden beim Aviathlon insgesamt 222 Arten beobachtet. Das ist eine große Zahl, das Bestergebnis der gesamten Aviathlon-Geschichte. Noch bleiben 3 Tage. Kollege Wind scheint in diesem Jahr nicht unbedingt ein Freund des Aviathlons zu sein und zeigt Motivationsschwächen. Aber einen Versuch wäre es doch wert, an dieser Zahl zu kratzen.

 Wir zählen auf euch!

 

Dienstag, 15. Oktober 2019

Ein Sommertag im Oktober im Wattenmeer! Der insgesamt ruhige wie stetige Vogelzug an unserer Wattenmeerküste hält weiter an und das bei sommerlichen Temperaturen. Am Festland heute verstärkter Feldlerchenzug am Morgen, gegen Mittag kamen wieder die Greifvögel.

Das bringt auch heute wieder jede Menge neue Arten auf die Liste. Um genau zu sein, es waren 10 und damit haben wir heute zwar die 200er Marke noch nicht ganz erreicht, aber 194 beobachtete Arten können sich allemal sehen lassen. Art Nr. 200 kommt dann morgen. Unter den neuen Arten heute die nächste Raubmöwe: Schmarotzerraubmöwe auf Baltrum. Am Festland zogen ein später Fischadler und ebenso später Baumfalke durch.

Wangerooge mittlerweile bei 132 Arten und damit immer noch und bisher unangefochten vorne. Baltrum weiter auf Platz zwei bei den Inseln. Und Borkum hat heute einen großen Sprung in Richtung der vorderen Plätze bei den Inseln gemacht. Da ist noch Bewegung drin. Die Festlandsregionen setzen ihr Wechselspiel an der Spitze fort. Heute ist Fedderwardersiel mit 129 Arten vorne. Cuxhaven und die Wurster Küste wollen sich aber nicht abhängen lassen und legen nach mit jetzt 123 bzw. 122 Arten auf der Liste. Auch am Festland ist noch alles drin und es bleiben noch 4 Tage!

Bemerkenswert ist, dass auf den Inseln und zwar auf keiner von ihnen, bisher eine Sumpfohreule gemeldet wurde. Diese Charakterart der Wattenmeerinseln fehlt hier in diesem Jahr offenbar komplett. Dafür wurde sie aber bereits in 4 Festlandsregionen beobachtet. Das wahrscheinlich immer noch reichliche Mäuseangebot in weiten Bereichen entlang der Wattenmeerküste scheint ein echter Magnet für die scheinbar rastlosen Sumpfohreulen zu sein und beschert den dort aktiven Aviathleten eine tolle Art für ihre Listen.

Ein Lob noch an euch Aviathleten: Vielen Dank, dass ihr gerade von den seltenen/selteneren Arten so viele Fotos macht und diese bei euren Ornitho-Meldungen mit einstellt. Das erleichtert uns zum einen die Überprüfung, zum anderen zeigt es auch, wie sportlich-ernst dieser „Wettkampf“ genommen wird. Super!

 

Montag, 14. Oktober 2019

Jetzt sind alle 20 Regionen und Inseln beim Aviathlon 2019 dabei! Auch Dornumersiel hat heute ins Rennen eingegriffen und steigt mit 40 Arten ein. Wangerooge will es nach wie vor wissen und steht bei sagenhaften 124 Arten. Aber seht euch vor! Baltrum heute ganz stark im Kommen, legt mit jetzt 106 Arten eine ordentliche Schüppe drauf und katapultiert sich damit auf Platz 2 in der Inselwertung. Alle Achtung kleine Insel! Eine dreistellige Zahl steht seit heute auch auf der Spiekerooger Artenliste. Glatt 100 Arten bedeutet Platz 3 bei den Inseln. Und auch die anderen vier Inseln verlängern täglich ihre Artenlisten.

In der Festlandswertung beobachteten sich gleich mehrere Regionen um die ersten Plätze. Ein regelrechtes Kopf-an-Kopf-Rennen liefern sich hier Carolinensiel, Dangast, Wurster Küste und Cuxhaven um die tägliche Spitzenposition. Heute schiebt sich mit 114 Arten die Wurster Küste auf die Spitzenposition. Mal sehen, wer morgen hier die Nase, nein das Fernglas wieder vorn hat.

Unsere Artenliste wächst kontinuierlich und umfasst mittlerweile 184 Arten, 13 mehr als gestern. Der Seevogelzug hat zumindest heute Morgen wieder ein bisschen an Fahrt aufgenommen und auch gleich Eisente, Eistaucher, Spatelraubmöwe und Krabbentaucher neu dazu geweht. Auf See wurde es dann wieder ruhiger, bevor am Nachmittag die Singvögel loslegten. Zum Teil konnte durchaus intensiver Drosselzug, vor allem Rotdrosseln beobachtet werden. Aber auch weitere neue Singvogelarten wie Rotkehlpieper, Heidelerche und Waldbaumläufer sind dazugekommen. In Dangast zogen heute Mittag vermehrt Mäusebussarde, was uns einen Blick auf die Greifvogelliste werfen lassen sollte. Mit bisher 11 beobachteten Arten ganz ordentlich. Aber mindestens einer muss noch drin sein: Wo bleibt eigentlich der Rotmilan?

Fazit des heutigen Tages: Es geht stetig voran, (noch) kein Massenzug, die ganz großen Knaller lassen noch auf sich warten. Aber: Wer viel guckt, sieht auch viel!

Erholt euch gut, morgen geht’s weiter. Es ist und bleibt spannend!

 

Sonntag, 13. Oktober 2019

Nach dem gestrigen großen Aufschlag sind heute weitere 20 Arten dazugekommen. So umfasst die Aviathlon-Artenliste 2019 bereits am zweiten Tag insgesamt 171 Arten. Das kann sich sehen lassen!

Neu sind u.a. Rostgans, Gänsesäger, Flussseeschwalbe, Raubwürger, Baumpieper. Auch die Limikolenfraktion vervollständigt sich mit dem heutigen Kampfläufer in Dangast zusehends. Knaller des Tages ist jedoch der Goldhähnchen-Laubsänger auf Wangerooge. Dieser kleine ostasiatische Brutvogel ist im mitteleuropäischen Binnenland eigentlich extrem selten. Nicht jedoch an Nord- und Ostsee, wohin einzelne Individuen regelmäßig ziehen und insbesondere gegen Ende Oktober dort beobachtet werden können. Perfekt getimt zum Aviathlon 2019!

Wangerooge liegt mit nun 108 Arten weiterhin knapp vorn. Aber die 100er-Marke knackten heute auch drei Festlandsgebiete. Dangast bringt eine starke Beobachtungsleistung, verbessert sich um 22 Arten und zieht mit 107 Arten vorläufig auf den zweiten Platz. Dicht gefolgt von Carolinensiel und Cuxhaven. Die Festlandsregionen sind damit ganz stark im Kommen. Die Inseln hatten es heute aber auch ungleich schwerer. Sie kämpften mit dem Wind, oder richtiger wäre ohne den Wind. Denn bei nur schwachem Wind und diesig-dunstigem Wetter war hier erst mal Pause beim Vogelzug angesagt. Auch auf See, wo gestern noch so viele Meeresarten beobachtet werden konnten, war heute nicht viel los.

Das erste Aviathlonwochenende liegt erfolgreich hinter uns. Wir sind gespannt auf den Wochenstart und sind sicher, dass die nächsten Tage sicher noch so einiges in petto haben werden.

By the way – Dornumersiel, was ist mit euch? Bei euch gibt’s doch auch Vögel. Macht doch mit!

 

Samstag, 12.10.2019

Der Startschuss ist gefallen für den Aviathlon 2019 im Rahmen der 11. Zugvogeltage! Seit heute Morgen kämpfen in den kommenden 8 Zugvogeltagen wieder insgesamt 20 Wattenmeerregionen und –inseln um die meisten beobachteten Vogelarten und natürlich um regionalen Ruhm und Inselehre.

Mit 151 Arten gleich am ersten Tag ist das ohne Zweifel ein fulminanter Auftakt in die heißeste Vogelbeobachtungswoche des Jahres im und am Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Die hohen Zahlen sind mehr als erfreulich, denn – zugegeben – hervorragendes Vogelbeobachtungswetter sieht anders aus. Und dennoch, Aviathleten scheuen nicht den ostfriesischen/friesischen Nieselregen, um ihre Region oder Insel mit vielen beobachteten Vogelarten nach vorne zu bringen. Wangerooge prescht dabei bereits gleich heute Morgen an die Spitze. Aber die anderen holten auf, allen voran Dangast und Carolinensiel. Wangerooge bleibt zum abendlichen Endstand mit 91 Arten zwar vorn, aber Carolinensiel ist mit 90 Arten dicht, sehr dicht auf den Fersen.  

Kleinvögel und Gänse wollten heute nicht so richtig ziehen. Offenbar staute sich der Vogelzug nach Südwesten aufgrund der starken Winde in der vergangenen Nacht. Aber dafür war heute der Tag der Seevögel. Toll, dass gleich heute auf fast allen Inseln die Trauerente, der diesjährige Zugvogeltage-Titelvogel beobachtet werden konnte. Im Küstenmeer vor den Ostfriesischen Inseln können sich im Herbst und Winter bis zu 43.000 Trauerenten aufhalten. Es ist daher ein bedeutendes Rast- und Überwinterungsgebiet für diese Art. Dazu kamen weitere Seevogelarten wie Sterntaucher, Prachttaucher, Basstölpel, Bergente, Samtente, Skua und Trottellumme. Als seltener Gast aus den Weiten der russischen Taiga wurde ein Gelbbrauen-Laubsänger auf Neuwerk beobachtet.

Aviathleten – bei dem Schietwetter solche Artenlisten rauszuholen – ganz groß! Das werden weitere spannende Aviathlon-Tage!